Binäre Optionen Verbraucherschutz: Das sind die Rechte der Trader

Binäre Optionen Verbraucherschutz

Binäre Optionen sind hochspekulative Geldanlagen und werden genau dafür vom Verbraucherschutz und auch von den Kunden selber immer wieder kritisiert. Allerdings gibt es auch andere Ansichten, beispielsweise von professionellen Tradern die sagen, dass die Binäroptionen durchaus als guter Einstieg in den Online-Handel mit Finanzprodukten geeignet sind, wenn die Händler sich der Risiken bewusst sind und einige wichtige Punkte beachten.

Wir haben die Risiken beim Handel einmal genauer betrachtet und möchten zeigen, warum beim Thema binäre Optionen Verbraucherschutz und Broker das Trading so unterschiedlich beschreiben.

xtbWeiter zu XTB und Handelskonto eröffnen

Viele professionelle Händler haben mit binären Optionen begonnen

Binäre Optionen sind vor einigen Jahren als Vereinfachung der gängigen Finanzderivate entstanden. Sie sollen Einsteigern einen leichten Zugang zum außerbörslichen Direkthandel bieten, denn das Trading mit binären Optionen ist besonders leicht zu erlernen. Die Handelsplattformen für binäre Optionen sind deutlich einfacher aufgebaut, als es beispielsweise beim Handel mit CFDs der Fall ist. So können auch unerfahrene Kunden diese schnell bedienen und benötigen keine lange Trainingsphase, sondern können sofort mit dem Handel beginnen. Für die Trader ist das natürlich deutlich interessanter, als sich erst mühsam in die Bedienung einer Handelssoftware und zahlreiche Orderfunktionen einzuarbeiten.

Ob es allerdings tatsächlich erstrebenswert ist, direkt mit dem Handel in einer Branche zu beginnen, die als hochriskant gilt, ist dann doch recht fraglich. Wir raten daher auch bei binären Optionen, als Einsteiger ein kostenloses Demokonto zu nutzen und damit ausgiebig zu trainieren. Viele Broker bieten zusätzlich auch Schulungsmaterialien an, die gründlich durchgearbeitet werden sollten, bevor das erste Geld investiert wird.

Es lässt sich nicht leugnen, dass die binären Optionen ein beliebter Einstieg für den Handel mit Finanzprodukten ist. Viele professionelle Händler haben hier ihre ersten Trades platziert und teilweise sehr erfolgreich gehandelt, auch wenn binäre Optionen laut Verbraucherzentrale und anderen Kritikern nicht als seriöse Produkte gelten.

Gilt als absolut seriös: Der Broker IQ Option.

Gilt als absolut seriös: Der Broker IQ Option.

Die meisten Profis steigen dann allerdings tatsächlich früher oder später auf andere Produkte um. Das hängt vor allem mit dem hohen Glücksfaktor bei den binären Optionen zusammen. Professionelle Trader die mit guten Analysen ihre Gewinnchancen stärker erhöhen als Anfänger, wollen in der Regel mehr Möglichkeiten für eigene Entscheidungen, da diese auch das Ergebnis beeinflussen und so sicherere Gewinne möglich sind.

Binäre Optionen sind Wetten

Auch wenn die Broker die binären Optionen ungern so bezeichnen, es handelt sich der Definition nach um Finanzwetten. Das ist auch der Hauptgrund, warum binäre Optionen Verbraucherschutz und auch vielen Banken ein Dorn im Auge sind, denn der Glücksfaktor spielt hier eine sehr große Rolle. Das häufig angewendete Argument, man könne sein Geld dann doch lieber gleich im Casino investieren, ist allerdings auch nur sehr bedingt berechtigt. Während sich beispielsweise beim Roulette die Gewinnchancen nicht beeinflussen lassen, können diese bei den Binäroptionen durchaus erhöht werden.

Gute Trader verlassen sich nicht auf ihr Glück, sondern analysieren die Kurse mit verschiedenen Methoden, so dass der Kursverlauf besser vorhergesehen werden kann. Diese Kursanalyse wird in der Werbung der Broker allerdings manchmal so dargestellt, als würden die Profis den Kurs nun vollständig durchschauen und könnten so fast alle Trades so platzieren, dass diese zu einem Gewinn führen. Das ist allerdings nicht so, denn auch die Profis können ihre Gewinnwahrscheinlichkeit nur in einem sehr begrenzten Rahmen erhöhen. Der genaue Kursverlauf bleibt unberechenbar und somit müssen Verluste immer wieder in Kauf genommen werden.

xtbWeiter zu XTB und Handelskonto eröffnen

Betrug und wie dagegen vorgegangen wird

In der Vergangenheit haben sich immer wieder Kunden von Brokern an die Verbraucherschutzstellen gewandt, da sie beim Handel betrogen wurden. Eingezahlte Gelder und auch Gewinne wurden nicht ausgezahlt, oder aber die Handelskurse wurde nachweislich zu Gunsten des Brokers manipuliert. Mehreren Anbietern wurde so ein Betrug bereits nachgewiesen, allerdings sind die Chancen der Verbraucher bei einer Klage meistens relativ gering, denn die Broker sitzen im Ausland und sind meistens nur schwer zur Verantwortung zu ziehen.

Auch wenn der Broker den Handel nicht direkt manipuliert, werden Kunden oft mit falschen Versprechungen hinters Licht geführt. Die Verbraucher werden mit erfundenen Erfolgsgeschichten angeblicher Kunden des Broker getäuscht und ihnen wird suggeriert, dass es ganz einfach ist, mit der richtigen Strategie innerhalb von kurzer Zeit hohe Gewinne zu erwirtschaften. Dass die binären Optionen eine der riskantesten Anlageformen überhaupt sind und der Totalverlust nicht nur möglich, sondern sogar relativ wahrscheinlich ist, wird dabei bewusst verschwiegen. Auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen, denen der Kunde bei einer Registrierung zustimmt, enthalten oft versteckte Bedingungen, die eine Auszahlung des Guthabens und der Gewinne erschweren.

Die Verbraucherschützer versuchen gegen diesen Betrug vorzugehen, indem unter anderem vor unseriösen Anbietern gewarnt wird. Der Rechtsweg ist allerdings oft schwierig. Dennoch sollten sich Kunden, die auf unseriöse Anbieter hereingefallen sind, an die Verbraucherzentrale wenden und dort weitere Schritte besprechen.

Geübt werden kann auf dem Demokonto.

Geübt werden kann auf dem Demokonto.

Binäre Optionen werden nicht an der Börse gehandelt

Themenicon: bester_brokerDer Handel mit binären Optionen erfolgt in der Regel außerbörslich. Das bedeutet, dass kein zentraler Kurs festgelegt wird und kein zusätzlicher Handelspartner zwischengeschaltet ist, sondern der Handel direkt zwischen Käufer und Verkäufer stattfindet. Das hat durchaus Vorteile, beispielsweise die im Vergleich zu Aktien deutlich niedrigeren Handelskosten. Da die Börsengebühren wegfallen, können binäre Optionen und andere außerbörsliche Produkte in der Regel sehr günstig gehandelt werden. Allerdings birgt der außerbörsliche Handel auch höhere Risiken, als das Trading über eine anerkannte Börse.

Da die Broker in der Regel als sogenannte Market Maker auftreten, ihre Preise für die einzelnen Trades also selber festlegen, ist hier auch ein Betrug deutlich einfacher, als wenn die Handelskurse zentral vorgegeben werden. Die Kurse der einzelnen Broker für binäre Optionen weichen zum Teil deutlich voneinander ab. Für sich gesehen ist das nicht schlimm, denn Unregelmäßigkeiten gleichen sich statistisch gesehen über einen längeren Handelszeitraum aus. Allerdings besteht die Gelegenheit zum Betrug, denn theoretisch kann der Broker den Kurs so festlegen, dass der Trader hohe Einsätze verliert. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, sich für einen absolut seriösen Broker zu entscheiden, der sich von einer unabhängigen Regulierungsbehörde kontrollieren lässt.

Unseriöse Werbung sorgt für Unmut

Die Methoden, mit denen das Trading beworben wird, sorgen ebenfalls dafür, dass der Verbraucherschutz binäre Optionen sehr kritisch betrachtet. Eine gängige Art zu werben ist beispielsweise, seriöse Finanzportale zu imitieren und dort übertrieben positiv über eigentlich weniger seriöse Angebote zu berichten. Hier werden dann nur die möglichen Gewinne hervorgehoben, die Risiken dagegen werden heruntergespielt. So erhalten die späteren Kunden ein falsches Bild vom beworbenen Broker und registrieren sich dort, da sie nicht mit den Risiken rechnen.

Auch aggressive telefonische Werbung hat in den letzten Jahren zugenommen. Einmal im Besitz der Telefonnummer des Kunden, ruft der Kundenservice des Brokers regelmäßig bei diesem an und versucht ihn dazu  bewegen, ein Echtgeldkonto zu eröffnen. Auch bereits registrierte Trader werden mit wiederholten Anrufen dazu überredet, zusätzliche Einzahlungen zu leisten. Wer solche Anrufe in Zukunft verhindern möchte, sollte den Brokern für binäre Optionen Verbraucherzentrale oder die zuständige Aufsichtsbehörde androhen, dann hören diese Anrufe in der Regel auch schnell wieder auf.

xtbWeiter zu XTB und Handelskonto eröffnen

Die Gewinnchancen können nur bedingt erhöht werden

Professionelle Trader schaffen es zwar, mit einer guten Kursanalyse ihre Gewinnchancen so zu erhöhen, dass sie langfristig einen Profit mit binären Optionen erwirtschaften, allerdings werden die Möglichkeiten der Analyse in den Werbung für das Trading oft übertrieben dargestellt. Auch den Profis ist es nicht möglich, jeden Trade zu gewinnen. In Wirklichkeit gewinnen sie trotz professioneller Analyse nicht wesentlich mehr als ein paar Prozent mehr als 50%. Das reicht ihnen allerdings auch, um einen Gewinn zu machen.

Hierbei müssen allerdings erhebliche Schwankungen hingenommen werden, denn sowohl Phasen mit hohen Gewinnen, wie auch streckenweise erschreckende Verluste sind keine Seltenheit. Es kann daher nicht davon ausgegangen werden, mit der richtigen Analysetechnik durchgehend zu gewinnen. Auch für die besten Trader besteht zu jedem Zeitpunkt ein extrem hohes Verlustrisiko.

Das theoretische Wissen eignen sich Trader im Lernbereich an.

Das theoretische Wissen eignen sich Trader im Lernbereich an.

Dem gefürchteten Totalverlust den Schrecken nehmen

Ein Grund, warum der Verbraucherschutz binäre Optionen so häufig kritisiert, ist der mögliche Totalverlust. Dieser stellt nicht, wie bei vielen anderen Anlageformen, einen absoluten Ausnahmefall dar, sondern passiert beim Trading mit binären Optionen relativ häufig. Daher sind diese auch nicht als nachhaltige Geldanlage für einen großen Teil des Vermögens geeignet.

Auch professionelle Händler haben mit der Gefahr des Totalverlusts zu kämpfen, denn auch wenn sie über viel Wissen verfügen und die Kurse gründlichst analysieren, bevor sie einen Trade platzieren, sind auch sie dem Zufall ausgeliefert und ihre Gewinne und Verluste weisen eine hohe Varianz auf. Um nicht alles zu verlieren, handeln die Profis nach einem strengen Risikomanagement. Hierbei darf immer nur ein bestimmter Teil des aktuellen Guthabens für einen einzelnen Handel eingesetzt werden. Sinkt das Guthaben, so werden auch die einzelnen Einsätze kleiner. Steigt es, kann der Trader auch etwas mehr riskieren.

So wird auch bei Misserfolgen nicht alles, sondern nur ein kleiner Teil davon verloren. Durch ein solches Risikomanagement, welches diszipliniert verfolgt werden muss, lässt sich die Gefahr für einen Verlust der kompletten Einlage reduzieren. Ganz ausgeschaltet werden kann sie allerdings nie. Auch die Profis müssen damit leben, dass sie möglicherweise eines Tages hohe Verluste erleiden werden.

xtbWeiter zu XTB und Handelskonto eröffnen

Die Rechte der Kunden

Als Kunde bei einem Broker für binäre Optionen sollte man sich nicht über den Tisch ziehen lassen. Vor einer Anmeldung sollten auf jeden Fall die AGBs genau gelesen werden, damit keine unangenehmen Überraschungen drohen. Sollte sich ein Kunde beim Handel mit binären Optionen betrogen fühlen, so kann es sich an die Verbraucherzentrale wenden, die diese Vorwürfe für ihn prüft. Vor allem wenn bereits mehrere Vorwürfe gegen den betreffenden Broker vorliegen, kann gegen diesen vorgegangen werden.

Der Rechtsweg ist in den meisten Fällen allerdings mühsam und oft erfolglos, da die Broker im Ausland registriert sind, wo andere Gesetze für den Handel gelten. In den meisten Fällen wissen die Anbieter ganz genau, wie weit sie mit unseriöser Werbung und ähnlichen Methoden gehen können, um keine Konsequenzen fürchten zu müssen. Kunden können sich daher am besten schützen, indem sie sich von vornherein gut informieren und nur bei absolut seriösen Anbietern handeln. Auch das Verlustrisiko und der mögliche Totalverlust sollte Einsteigern bewusst sein. Es ist daher nur Geld zu investieren, welches nicht für andere Zwecke benötigt wird oder fest eingeplant ist.

Fazit: Bei binären Optionen ist Vorsicht geboten

Themenicon: lektion_03Die binäre Optionen Verbraucherschutz Warnung ist berechtigt, denn tatsächlich verlieren viele Trader beim Handel mit binären Optionen mehr Geld, als sie es sich leisten können. Das Trading wird zum Teil sehr aggressiv und unter Vorgabe falscher Tatsachen beworben. Es ist daher nötig, sich aus unabhängigen Quellen über die wahren Risiken von binären Optionen zu informieren, bevor eigenes Kapital investiert wird.

Das investierte Geld sollte ausschließlich für das Trading vorgesehen sein und der Totalverlust darf keine Katastrophe für den Trader darstellen. Er muss sich bewusst sein, dass es bei binären Optionen sehr häufig vorkommt, dass die gesamte Einzahlung verloren geht. Natürlich lassen sich die Gewinnchancen durch eine gute Analyse der Kursverlaufs positiv beeinflussen, aber auch die Grenzen dieses Einflusses sollten den Kunden bewusst sein. Zu einem großen Teil sind binäre Optionen vom Glück abhängig, weswegen sie sich auch nicht als solide Geldanlage für Altersvorsorge oder ähnliches eignen. Für ein wenig Spekulation am Finanzmarkt und einen ersten Einblick in den außerbörslichen Handel von Derivaten bieten die Binäroptionen dagegen gute Möglichkeiten. Es sollte dabei immer darauf geachtet werden, nur bei seriösen und umfassend regulierten Anbietern zu traden, da ansonsten ein hohes Betrugsrisiko besteht. Auch bei den guten Anbietern bleibt das Risiko für einen Totalverlust allerdings weiterhin bestehen. Vor einer Registrierung sollten immer zuerst die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen werden, um sich mit den Konditionen des Händlers vertraut zu machen.

Wichtiger Hinweis

Schreibe einen Kommentar

Auch interessant: