Binäre Optionen Warnung – was sollten Trader beim Handel beachten?

Binäre Optionen Warnung

Bei allen seriösen Brokern für binäre Optionen findet sich auf der Website eine binäre Optionen Warnung. Es wird darauf hingewiesen, dass der Handel mit den beliebten Binäroptionen äußerst riskant ist und der Verlust des gesamten Kapitals drohen kann. Diese Warnung verunsichert viele interessierte potentielle Kunden. Ist sie berechtigt? Sollte der Handel mit binären Optionen besser gemieden werden? Wir haben uns mit den wichtigsten Fragen zu diesem Thema auseinandergesetzt und möchten sie im folgenden Beitrag beantworten.

xtbWeiter zu XTB und Handelskonto eröffnen

Wie viel kann ich beim Handel mit binären Optionen gewinnen? Wie viel verlieren?

Bei einem einzelnen Trade können je nach Broker zwischen 40 und 90 Prozent des Einsatzes gewonnen werden, wenn der Kursverlauf richtig vorausgesagt wurde. Das bedeutet aber nicht, dass der Trader diesen Gewinn konstant für sich verbuchen kann, denn neben den gewonnenen Trades gibt es sogar bei den Profis eine relativ hohe Zahl an verlorenen Trades.

Die genaue Höhe des Gewinns innerhalb eines bestimmten Zeitraums lässt sich nicht pauschal vorhersagen. Sie hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören:

  • Höhe des Einsatzes
  • Anzahl der Trades
  • Gewinnquoten des Brokers
  • Können des Händlers
  • Eventuell zusätzliche Bonus-/Cashback-Zahlungen
  • Versteckte Gebühren (z.B. bei Ein- oder Auszahlungen)
  • Glück

Erfolgreiche Trader können durchaus hohe Beträge gewinnen, allerdings gilt auch für sie, beim Setzen auf binäre Optionen Achtung zu bewahren und die Warnungen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn auch die Profis machen nicht immer sichere Gewinne, in schlechten Phasen müssen auch sie genügend Rücklagen haben, um Verluste verkraften zu können.

Der maximale Verlust ist in der Regel durch die Höhe der Einzahlung beschränkt, denn eine Nachschusspflicht gibt es normalerweise nicht, da beim Trading mit Binäroptionen keine Hebel eingesetzt werden und somit auch nur der tatsächlich hinterlegte Betrag als Einsatz verwendet werden kann.

Wer mit dem Trading von binären Optionen beginnt, sollte nicht schon die möglichen Gewinne berechnen oder gar verplanen, sondern sich lieber darüber Gedanken machen, wie hoch sein Verlust maximal sein darf. Nur dieses Geld sollte beim Broker eingezahlt werden. Einzahlungen, die über den maximal vom Trader tolerierten Verlust hinausgehen, sind unbedingt zu vermeiden.

IQ Option überzeigt durch einen professionellen Auftritt.

IQ Option überzeigt durch einen professionellen Auftritt.

Wie lassen sich binäre Optionen Verluste vermeiden?

Binäre Optionen haben nur zwei mögliche Ergebnisse: Entweder der Trader gewinnt einen im Vergleich zu anderen Geldanlagen recht hohen Betrag, oder er verliert seinen gesamten Einsatz. Da es durch den hochspekulativen Charakter der Binäroptionen auch keinem Profi möglich ist, alle Trades zu gewinnen, lassen sich Verluste bei binären Optionen leider gar nicht vermeiden.

Zwar können durch eine sorgfältige Wahl des Brokers und eine gute Handelsstrategie bestimmte binäre Optionen Gefahren reduziert oder sogar ausgeschaltet werden, das Gesamtrisiko bleibt aber bei dieser Handelsform immer hoch. Auch wenn der Trader alles richtig macht ist es möglich, dass er Verluste hinnehmen muss. Das sollte von vornherein bedacht werden, damit die Trader nicht unangenehm überrascht werden. Durch ein gutes Risikomanagement sollte auch festgelegt werden, wie hoch der Verlust maximal sein darf, bevor der Ausstieg aus dem Handel mit binären Optionen erfolgt.

xtbWeiter zu XTB und Handelskonto eröffnen

Unter welchen Umständen sollte man nicht mit binären Optionen handeln?

Binäre Optionen sind zwar beliebt, aber dennoch längst nicht für jeden Trader wirklich geeignet. Der Handel sollte nur mit Geld erfolgen, dessen Verlust zur Not problemlos hingenommen werden kann. Die Einzahlung auf das Handelskonto stellt eine Risikoinvestition dar, deren kompletter Verlust unbedingt bei der Planung der eigenen Finanzen einkalkuliert werden muss. So erlebt der Trader im schlimmsten Fall keine unangenehmen Überraschungen oder gerät gar in finanzielle Probleme. Wenn die binären Optionen dann vielleicht sogar einen Gewinn abwerfen, ist es natürlich noch viel schöner. Fest eingeplant werden sollte dies aber nicht, denn ein klein wenig handelt es sich schon um Zockerei.

Wer kein „freies Kapital“ zur Verfügung hat, sondern ausschließlich über Geld verfügt, welches er entweder zur Zahlung der laufenden Kosten benötigt oder bereits für andere Investitionen eingeplant hat, sollte nicht am Handel mit binären Optionen teilnehmen. Anders als bei anderen Geldanlagen kann hier nämlich nicht davon ausgegangen werden, dass zumindest ein Teil des Geldes nicht verloren gehen wird und wieder ausgezahlt werden kann.

Besteht bei binären Optionen eine Suchtgefahr?

Ein weiterer, bei der üblichen binäre Optionen Warnung nur selten erwähnter Punkt, ist die mögliche Suchtgefahr für die Teilnehmer. Es handelt sich bei den binären Optionen streng genommen um eine Form der Wette, und diese können bekanntlich süchtig machen. Menschen, die unter einer Spielsucht leiden oder als gefährdet gelten, sollten daher auf keinen Fall in das Trading einsteigen. Es besteht eine ähnliche Gefahr, wie beim Spielen im Casino, am Ende nicht mehr den richtigen Punkt für den Ausstieg finden zu können und zu viel zu riskieren.

Sollten Sie den Verdacht haben, dass bei Ihnen oder einer Ihnen nahestehenden Person eine Sucht beim Trading mit binären Optionen vorliegt, so können Sie die zahlreichen Beratungsangebote für Spielsüchtige oder deren Angehörige nutzen.

Folgende Verhaltensweisen deuten auf ein pathologisches Handelsverhalten hin:

  • Investitionen, die zu hoch für die eigentlichen finanziellen Verhältnisse des Trades sind
  • Unbändiges Verlangen, immer wieder Trades platzieren zu müssen
  • Vernachlässigung anderer Aktivitäten und des sozialen Umfelds
  • Kontrollverlust: Der Süchtige kann nicht einfach aufhören, sondern investiert mehr Zeit als geplant
  • Mobilisierung von Geld, um dieses für das Trading zu verwenden, Leihen von Geld
  • Stimmungsschwankungen und Unzuverlässigkeit
  • Herunterspielen der Problematik
  • Oft erkennen die Betroffenen selbst das Problem erst sehr spät als solches an
Trading Turniere machen den Handel abwechslungsreich.

Trading Turniere machen den Handel abwechslungsreich.

Wer darf den Handel mit binären Optionen anbieten?

Um legal binäre Optionen in Deutschland anbieten zu können, wird eine entsprechende Lizenz benötigt, welche von einer offiziellen Behörde ausgestellt wird, die den Anbieter dann auch kontrolliert und reguliert. Da es sich bei binären Optionen um eine Mischform aus Finanzderivaten und Wetten handelt, dürfen diese sowohl von Online-Brokern, wie auch im Rahmen einer Glücksspiel-Lizenz angeboten werden. Daher findet man die Binäroptionen nicht nur bei den offiziellen Brokern, sondern mittlerweile auch bei einigen Online-Buchmachern. Auch wenn es zunächst ungewöhnlich klingt, Finanzprodukte bei einem Wettanbieter zu handeln, müssen diese nicht zwangsläufig schlechtere Konditionen bieten, als die Online-Broker. Außerdem besteht ist die Gefahr geringer, die Warnung vor binären Optionen zu unterschätzen, da der Wett-Charakter dieser Anlage eher bewusst wird.

Leider gibt es sowohl bei den Brokern, wie auch bei den Buchmachern nicht nur seriöse Anbieter. Trader sollten daher auf eine gültige Lizenz, am besten nach EU-Kriterien achten.

Wie finde ich einen seriösen Broker für binäre Optionen?

Wie bereits erwähnt, sind nicht alle Anbieter seriös. Leider gibt es in der Branche einige schwarze Schafe, bei denen Sie lieber kein Konto eröffnen sollten. Einen seriösen Broker erkennen Sie unter anderem daran, dass er von einer offiziellen Finanzbehörde kontrolliert und reguliert wird. Die meisten professionellen Trader legen dabei Wert auf eine Regulierung durch eine EU-Behörde, denn diese arbeiten nach sehr strengen Richtlinien und gelten als zuverlässig. Broker mit Sitz außerhalb der EU können zwar ebenfalls seriös sein, allerdings sind sie bei einem Rechtsstreit deutlich schwerer greifbar und können sich leichter ihrer Verantwortung entziehen. Optimal ist es, wenn der Broker auch von der deutschen Finanzaufsichtsbehörde BaFin reguliert wird.

Auch die Erfahrungen der Trader spielen bei der Brokerwahl eine große Rolle. In unserem Broker-Vergleich finden Sie zahlreiche Erfahrungsberichte über verschiedene Broker aus erster Hand.

Darauf sollten Trader nicht verzichten: Das IQ Option Demokonto.

Darauf sollten Trader nicht verzichten: Das IQ Option Demokonto.

Verschenken die Broker bei einem Bonus wirklich echtes Geld?

Viele Broker locken neue Kunden damit, dass sie ihnen bei einer Einzahlung zusätzliches Guthaben schenken. Aber was hat es mit diesen Angeboten auf sich? Verschenken die Broker wirklich bares Geld, oder ist auch hier eine binäre Optionen Warnung angebracht?

Bonusangebote dienen ganz klar dazu, den Kunden zur Registrierung und anschließend zu einer Einzahlung zu bewegen. Im Gegenzug erhält er einen Einzahlungsbonus. Dieser Bonus kann aber nicht einfach ausgezahlt werden, sondern muss mehrfach beim Trading verwendet werden. Der Kunde muss also eine nicht geringe Zahl von Trades tätigen, um den Bonus von seinem Handelskonto abheben zu können. Der erforderliche Gesamtumsatz beträgt ein Vielfaches des eigentlichen Bonusbetrags, so dass es leicht passieren kann, dass Einzahlung und Bonus verloren gehen, bevor die Auszahlungsbedingungen für das Bonusguthaben erfüllt sind. Kunden müssen also auch hier mit einem Totalverlust rechnen. Daher sollte auch bei Bonusangeboten niemals mehr Geld eingezahlt werden, als auch tatsächlich entbehrt werden kann. Wenn die Einzahlung ohnehin geplant war und auch ein möglicher Totalverlust kein ernsthaftes Problem für den Trader darstellt, so ist ein Bonus ein sehr willkommenes Extra, welches genutzt werden sollte. Der Kunde kann so für die gleiche Einzahlung mehr Trades platzieren und erhöht dadurch natürlich auch seine Gewinnerwartung.

xtbWeiter zu XTB und Handelskonto eröffnen

Wie sinnvoll ist ein Demokonto?

Schon viele Einsteiger haben durch binäre Optionen Geld verloren, weil sie das Trading einfach einmal ausprobieren wollten, aber nicht mit dem nötigen Hintergrundwissen an den Handel herangegangen sind. Derartige Erfahrungen sind unnötig teuer, denn es ist bei vielen Brokern auch ganz ohne Risiko möglich, das Trading auszuprobieren und so auch gleich das Angebot und die Handelssoftware des Brokers kennenzulernen.

Die Eröffnung eines kostenlosen Demokontos geht in der Regel sehr schnell, denn im Gegensatz zum echten Handelskonto werden hier keine ausführlichen Informationen zu den Personalien und bisherigen Handelserfahrungen abgefragt. Auch eine Verifizierung ist für ein binäre Optionen Demokonto nicht nötig.  So kann bereits nach weniger als einer Minute mit dem Handel mit Spielgeld begonnen werden. Dabei gelten ansonsten reale Bedingungen und Kurse, nur dass eben kein echtes Geld eingezahlt werden muss und somit auch nicht verloren werden kann.

Warum sind binäre Optionen trotz der vielen Warnungen so beliebt?

Die Warnung vor binären Optionen findet sich auf jeder seriösen Website zum Thema und auch die Broker selber müssen ihre Kunden deutlich auf das Risiko hinweisen. Dennoch sind die Binäroptionen nach wie vor sehr beliebt und werden von vielen Privatanlegern gehandelt. Woran liegt es, dass eine derart riskante Geldanlage so viele unterschiedliche Kunden anzieht?

Trotz aller Risiken sind binäre Optionen eine Handelsform, bei der auch hohe Gewinne möglich sind. Bis zu 90% Profit bei einem einzigen Trade sind schon verlockend, weswegen das Risiko des Totalverlust auch grade von Anfängern häufig ausgeblendet wird. Für Anfänger ist bei binären Optionen der Einstieg in das Online-Trading besonders leicht. Die nötigen Entscheidungen sind überschaubar und die Handelssoftware ist bei fast allen Anbietern sehr einfach zu bedienen. Viele erfolgreiche Trader steigen nach einer gewissen Zeit auf Forex oder CFDs um, weil sich hier durch eine größere Anzahl an Entscheidungsmöglichkeiten der Glücksfaktor etwas reduzieren lässt. Es gibt aber auch Profis, die den binären Optionen treu bleiben und diese (mit einem guten Risikomanagement) erfolgreich handeln.

Ein entscheidender Punkt ist auch die Nachschusspflicht, die beim  gehebelten Handel mit CFDs oder Forex gefürchtet wird. Eine solche Nachschusspflicht ist bei binären Optionen nicht vorhanden, hier kann in der Regel maximal die komplette Einlage verloren gehen.

Wenn Sie sich für den Handel mit binären Optionen entscheiden sollten, suchen Sie sich in jedem Fall einen seriösen Broker! Das Handelsrisiko ist hoch genug, da sollte wenigstens auf den Anbieter absoluter Verlass sein. Unsere zahlreichen Testberichte über verschiedene Broker helfen Ihnen bei der Auswahl. Bitte beachten, Sie auch, dass beim Handel die allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Anbieters gelten und dass trotz guter Analyse der Kurse die gesamte Investition verloren gehen kann!

Wichtiger Hinweis

Schreibe einen Kommentar

Auch interessant: