365trading Erfahrungen 2018: So schneidet der Broker im Test ab

365trading Erfahrungen

Erstmals trat der Broker 365trading im Jahr 2011 am Markt in Erscheinung. Innerhalb der wenigen Jahre seit Gründung der Plattform hat sich der Anbieter im Wettbewerb um die Gunst der Trader weltweit durchaus etabliert. Immer mehr Trader sammeln inzwischen eigene 365trading Erfahrungen. Das Handelsmodell ist ein Angebot des Unternehmens Fidelisco Capital Markets Ltd., welches seinen Sitz – wie viele andere Anbieter der Branche – auf Zypern in der dortigen Metropole Nikosia hat. Eine eigene Deutschland-Niederlassung betreibt der Broker zwar nicht, in den Genuss eines deutschsprachigen Kundendienstes aber kommen Kunden dennoch, sofern sie die richtige Kontaktmöglichkeit nutzen. Eine Parallele zu vielen Brokern aus Zypern ist die Lizenzierung durch Zyperns Finanzdienstleistungsaufsicht CySEC, die dementsprechend für die Regulierung des Binäre Optionen Brokers zuständig ist. Seine Handelsplattform begrenzt der Broker laut 365trading Testbericht auf die wesentlichen Funktionen.

Alle Basics sind für den Handel vorhanden

Etwa 80 Basiswerte können im Augenblick für den Binärhandel genutzt werden, wobei klassische Call- und Put-Optionen als einzige Handelsart als Ausgangspunkt des Tradings dienen. Für 14 Tage stellt der Broker Neukunden ein Demokonto mit 100.000 Euro Testguthaben zur Verfügung, sodass sich Händler bequem und sicher ins Thema einarbeiten können. Der Handel erfolgt wahlweise webbasiert oder mobil. 365Trading Erfahrungen können somit flexibel erarbeitet werden.

Wichtige Fakten & Vorteile im Überblick

  • gute Handelsplattform & Mobile Apps für Trading
  • EU-Regulierung durch Zyperns Aufsichtsbehörde CySEC
  • einzig Call- & Put-Optionen können gehandelt werden
  • Händlern stehen etwa 80 Basiswerte zur Verfügung
  • Demokonto mit 100.000 € virtuellem Guthaben für 14 Tage einsetzbar
  • Stornierungsfunktion als Extra fürs Trading

Die aktuellen 365trading Erfahrungen: So gelingt der Start

Handelskonditionen: marktübliche Einstiegsbedingungen

Wird ein Broker im Vergleich als durchschnittlich bezeichnet, mag dies bei manchem Leser einen eher negativen ersten Eindruck hinterlassen. Von einer anderen Warte aus betrachtet, heißt dies aber ebenso, dass neue Händler keine bösen Überraschungen erwarten. Die 365trading Erfahrungen weisen dem Anbieter im Bereich der Ersteinlage einen Platz im Vergleichsmittelfeld zu. Denn eine Mindesteinzahlungssumme in Höhe von 200 Euro begegnet Tradern bei einer ganzen Reihe von Anbietern am Markt. Besser lesen sich hingegen die Informationen zur Mindesthandelssumme. Diese liegt aktuell bei nur 5,00 Euro. So können Neukunden des Brokers mit ihren ersten Einzahlungssumme also – bei Einhaltung der Untergrenze – immerhin 40 Trades über die leicht bedienbare Handelsplattform ausführen. Je nachdem, welchem Basiswert Trader beim Handel den Vorzug geben, bringen Call- und Put-Optionen im Maximum rund 80 Prozent.

Die wichtigen Laufzeiten für Anfänger sind vorhanden

Wer exotische Underlyings als Grundlage seiner Trades auswählt, bekommt wie erwartet bessere Renditen als bei Bevorzugung der meist gehandelten Basiswerte wie beispielsweise des Deutschen Aktienindex (DAX) oder des Währungspaars aus US-Dollar und EURO, sollten Positionen erfolgreich sein – hier spricht man davon, dass Trades „im Geld“ enden. Weitere Handelsarten als Call- und Put-Optionen existieren auf der Handelsplattform derzeit nicht. Auch taucht im 365trading Testbericht keine anteilige Verlustabsicherung auf, wie sie Kunden bei einigen Mitbewerbern des Brokers in Höhe von teils bis zu 20 Prozent garantiert wird, sollten Trades aus dem Geld, also mit einem Verlust enden. Im Hause 365trading setzt man momentan also eher auf die Standards.

Einzig bei den Laufzeiten bietet sich Händlern eine gewisse Auswahl. Traden Im Sektor Daytrading spekulieren Händler mit Laufzeiten von 5,10 und 15 Minuten bis hin zu einer Laufzeit von 30 oder 60 Minuten. Mit einer einwöchigen und einer einmonatigen Laufzeit bedient der Broker des Weiteren zumindest teilweise die Interessenten von langfristig agierenden Tradern. Die bei vielen Brokerkunden begehrten 60-Sekunden-Optionen sind bisher nicht durchführbar.

Unser Testurteil: 7 Punkte

Kundensupport im 365trading Test: 24/7 verlässliche Betreuung

Den meisten Händlern liegt bei der Broker-Suche ein möglichst guter und verlässlich arbeitender Kundendienst am Herzen. Treten irgendwann technische Probleme auf oder haben Trader Fragen zum Handelsmodell, sollte der Kundendienst zügige Antworten und Hilfestellungen bieten. Dies ist beim hier analysierten Broker gegeben, wie der 365trading Erfahrungsbericht bestätigt. In fünf Sprachen kann die Webseite des Brokers aufgerufen werden, eine Version ist in deutscher Sprache verfügbar. Der Support des Anbieters arbeitet rund um die Uhr, wobei die Hotline in diesem Punkt eine gewisse Ausnahme darstellt. Telefonisch ist der Service zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr an allen Werktagen erreichbar. Der Support per Mail, Kontaktformular, FAX und Live-Chat arbeitet 24 Stunden an allen sieben Tagen der Woche.

Schnelle Antworten vom Kundendienst sin garantiert

Hervorzuheben ist fraglos der Chat, auch wenn dieser ausschließlich englischsprachig arbeitet. Nichtsdestotrotz erhalten deutsche Kunden hier rasch passende Antworten auf ihre Fragen, wie unsere 365trading Erfahrungen zeigen. Tag und Nacht steht keineswegs jeder Broker-Kundendienst Rede und Antwort, was eindeutig für den Anbieter spricht. Zum Service gehört im Grunde gleichermaßen das Ausbildungsangebot des Brokers. Hier stehen eBooks, Videos, Strategie-Erklärungen, Tipps zum Thema Trading und andere Leistungen parat, um Händlern den Einstieg zu erleichtern. Auch ein Binäroptionen-Handbuch dient der Vermittlung des wichtigen Basiswissens für einen erfolgreichen Start. Das „Informationszentrum“ zeichnet sich weiterhin durch einen umfangreichen Wirtschaftskalender, allgemeine Marktnachrichten und weitere Extras aus.

Unser Testurteil: 9 Punkte

Keine Bonusangebote bei 365trading

Bonusangebote können Trader bei 365trading nicht in Anspruch nehmen, was jedoch keinesfalls negativ zu bewerten ist, schließlich sind derartige Angebote an bestimmte Bedingungen geknüpft, die nur schwer erfüllbar sind.

Trader profitieren bei dem Broker stattdessen von fairen Konditionen und einem Schulungsangebot. Wer nicht auf Boni verzichten möchte, wird jedoch beim maltesischen Broker Binary.com fündig.

Unser Testurteil: 5 Punkte

Weiter zu www.binary.com und Handelskonto eröffnen

Handelsarten: keine große Auswahl für Trader

Die Analyse der möglichen Handelsarten nimmt im 365trading Test zum Leidwesen manches Händlers nicht allzu viel Zeit in Anspruch. Denn bisher existiert auf der Handelsplattform des Brokers nur die Chance zum Handel mit Call- und Put-Optionen. Leistungen wie Touch- oder Range-Optionen sowie andere Varianten für den Handel binärer Optionen sieht das Portal erst einmal nicht vor. Eine Erweiterung scheint nicht ausgeschlossen, jedoch müssen Kunden bis zur möglichen Ausweitung des Modells mit den akutellen Gegebenheiten Vorlieb nehmen. Für Anfänger kann diese Begrenzung aber ein gewisser Vorteil sein, weil sie so sehr gezielt Optionen handeln können, bei denen sie vorhersagen müssen, ob der Kurs des Basiswertes zum Laufzeitende gestiegen oder gesunken sein wird. Was während der Laufzeit geschieht, ist hier gänzlich unerheblich. Die Übersichtlichkeit kann das Erarbeiten erster 365trading Erfahrungen vereinfachen.

Eine Handelsart muss für Trader reichen

So können sich Trader am Anfang ihrer Karriere in aller Ruhe mit den Grundlagen vertraut machen. Zum Punktabzug im Test aber führt die übersichtliche Auswahl der Handelsarten dennoch. Gerade Profitrader werden höchstwahrscheinlich eher auf eine Kontoeröffnung beim Broker und damit Erfahrungen beim Anbieter verzichten, um stattdessen andernorts flexibler zu handeln. Auch eine Verlustabsicherung gibt es in diesem Fall nicht, sodass die Einsätze der Trades vollständig verloren gehen, wenn binäre Optionen aus dem Geld enden.

Trader können Orders kurzfristig widerrufen

Eine Extraleistung existiert im Test dennoch. Gemeint ist mit diesem Hinweis die sogenannte „Stornierungsfunktion“. Binnen drei Sekunden können Kunden einen vorzeitigen Abbruch ausführen, falls sie eine falsche Entscheidung getroffen haben. Nach der Kontoeröffnung kann diese Funktion einmal in Anspruch genommen werden, später erhalten Händler für je 15 ausgeführte Trades abermals einmalig die Gelegenheit, einen Trade zurückzunehmen. Kostenlos ist dies dann jedoch nicht mehr. Die Extrafunktion kostet ab der zweiten Ausführung jeweils 2,00 % des Einsatzes, mindestens aber 1,00 Euro. Besser als ein Totalverlust ist dies nichtsdestotrotz. Insgesamt fällt die Bewertung in dieser Testkategorie unterm Strich recht durchwachsen aus. Weitere Extrafunktionen wie Verlängerungen der Laufzeit („Rollover“) sieht der Broker für den Handel bisher nicht vor. Pro Trade können übrigens maximal 1.000 Euro investiert werden. Eine Begrenzung der zeitgleich eröffneten Optionen gibt es hingegen nicht.

Unser Testurteil: 6 Punkte

Zusatzangebote: 365trading Demokonto nicht nur für Anfänger interessant

Viele Binäre Optionen Broker am Markt gewähren ihren Kunden zeitweise ein Demokonto, mit dem Neukunden (Anfänger wie Profis) in einem meist eher geringen Kapital- und Zeitrahmen die Funktionen der Handelsplattformen unter die Lupe nehmen können. Unsere 35trading Erfahrungen zeigen, dass der Anbieter aus Zypern in diesem Punkt großzügiger als etliche Mitbewerber aufgestellt ist. Zum einen können alle Underlyings über das Demokonto für Call- und Put-Optionen genutzt werden. Zudem ist das gesamte Ausbildungsmodell schon ohne Registrierung und eine erste Einzahlung aufs Handelskonto verfügbar, was aus Sicht neuer Kunden ein eindeutiger Vorteil ist.

Das Testkonto kann – auch hier unterscheidet sich der Broker von einigen Mitbewerbern – für immerhin 14 Tage verwendet werden. Der größte Pluspunkt in dieser Angelegenheit ist aber das Guthaben. 100.000 Euro virtuelles Kapital kann beim 14-tägigen Testlauf eingesetzt werden. Nutzer, die den Service beanspruchen, sind also durchaus flexibel und können erfreulich viele Trades im Testmodus ausführen, da auch in diesem Fall die Mindesthandelssumme von 5,00 Euro gilt.

Unser Testurteil: 8 Punkte

Mobile Trading: flexibler traden übers Mobilgerät

Interessant ist für viele Leser des 365trading Erfahrungsbericht ebenfalls, dass das Demokonto mit den Angeboten fürs Mobile Trading kombiniert werden kann. Apps gibt es aktuell für die Betriebssysteme Android (Google) und iOS (Apple), wie der Test zeigt. Der Handel am PC erfolgt webbasiert, sodass auf einen Software-Download verzichtet werden kann, was bei vielen Trader durchaus auf Zuspruch stößt, da sie zumindest Anfangs nur ungern zusätzliche Programmen auf ihren mobilen Endgeräten installieren. Die Apps beziehen Händler laut unserem 365trading Testbericht ganz bequem über die Links, die der Broker auf seinem Portal zu den Download-Portalen bereitstellt. Zeitaufwendiges Suchen nach dem richtigen Anwendungen entfällt so in Gänze.

Sicherstellen sollten Trader, dass ihre Endgeräte fürs Mobile Trading die nötige Kompatibilität aufweisen. Ältere Geräte eignen sich unter Umständen nicht, sodass nur der Handel über den Browser des Tablet PCs oder Smartphones fürs Trading infrage kommen kann. Dieser Ansatz ist ohnehin für Nutzer von Geräten mit anderen Systemen der einzig mögliche Weg, um mit den persönlichen Zugangsdaten mobil aufs Handelskonto zuzugreifen. Insgesamt überzeugt das Angebot für unterwegs, weil alle Funktionen der Handelsplattform des Brokers zur Verfügung stehen und der Mobilzugang keinerlei Begrenzungen des Handelsspielraums aufweist.

Unser Testurteil: 9 Punkte

365trading Erfahrungen: wichtige Fragen & Antworten

Welche Rendite kann ich maximal realisieren?

Aufgrund der doch klaren Grenzen des Handelsmodells dürfen Neukunden in spe keine Maximalrenditen im hohen dreistelligen Prozentbereich (Stichwort High-Yield-Handel) erwarten, wie dies bei diversen Binäre Optionen Brokern rein theoretisch möglich ist. Der 365trading Test nennt maximale Renditen von etwa 80 %. Welche Gewinne letztlich realistisch sind, definieren Händler selbst durch die Auswahl der Underlyings, die sie bei der Gestaltung ihrer Optionen bevorzugen. Ein Beispiel ist der DAX, bei dem aktuell Gewinne von ewa 70 % winken, sofern die Trades der Brokerkunden wie erhofft im Geld enden. Ausschlaggebend sind vor allem die Nachfrage nach den jeweiligen Werten am Markt und ihre Volatilität. So gibt es für seltener gehandelte Werte, die sich durch vergleichsweise hohe Verlustrisiken auszeichnen, höhere Renditen als für die meist gehandelten Assets.

Auf der anderen Seite wissen Händler Dank der Begrenzung auf den Handel mit Call- und Put-Optionen sehr genau, welche Szenarien zum Laufzeitende denkbar sind. Die Entwicklungen der Basiswertkurse während der Laufzeit sind nicht weiter von Bedeutung.

Welchen Vorteil bringt die Stornierungsfunktion genau?

Allzu viele Extras können Händler aktuell nicht vom Handelsmodell des Brokers erwarten, sieht man in 365trading Erfahrungen einmal vom kostenlosen Demokonto ab. Dieses aber kann durchaus für die Kontoeröffnung sprechen, da ausreichend Zeit und Guthaben für einen ausführlichen Testlauf zur Verfügung gestellt werden. Des Weiteren erweist sich die Stornierungsfunktion auf der Plattform für manchen Händler als interessantes Extra. Sind binäre Optionen erst einmal für die Ausführung vorgesehen, können Trader normalerweise nur noch mitansehen, wie sich die Kurse bis zum Ende der Laufzeit entwickeln. Die Extrafunktion auf der 365trading Plattform aber erlaubt eine Rücknahme innerhalb einer Zeitspanne von drei Sekunden nach Orderausführung. So können Fehlentscheidungen in der akuten Phasen rasch korrigiert werden.

Unbegrenzt steht dieser Service aber nicht bereit. Die Funktion kann zunächst einmal ein einziges Mal nach der Kontoeröffnung kostenlos Verwendung finden. Später kommt eine Stornierung auf 15 ausgeführte Trades infrage. Die Gebühr für die diesen besonderen Dienst am Kunden liegt nach der einmaligen kostenlosen Stornierung nach Kontoeröffnung bei 2,00 % des Einsatzes, die Gebühren-Untergrenze gibt der Broker mit 1,00 Euro an. Weitere Extras zur Beeinflussung von Trades gibt es bis dato nicht.

Zwischen welchen Laufzeiten können Händler bei 365trading wählen?

Trader, die extrem kurze Laufzeiten im Rahmen von 60 bis 120 Sekunden bevorzugen, sind beim Broker eher nicht gut aufgehoben. Wer mit knapp bemessenen Laufzeiten traden möchte, kommt also auf seine Kosten, wie der 365trading Testbericht erkennen lässt. So kann in diesem Bereich zwischen Laufzeiten von fünf, zehn, 15, 30 und 60 Minuten gewählt werden. Damit sind die wesentlichen Varianten abdeckt, die auch bei der Konkurrenz anzutreffen sind. Bei den längeren Laufzeiten stehen Optionen im Bereich von einer Woche sowie einem Monat zur Wahl. Der Verzicht auf Turbo-Optionen muss aber nicht unbedingt gegen die Handelsplattform sprechen, wenn Trader sowieso lieber in Zeitintervallen denken, die bei fünf Minuten oder länger liegen.

Mit welchen Optionsarten wird beim Broker getradet?

An dieser Stelle zeigt sich Lesern des 365trading Erfahrungsberichts, dass sich der Anbieter aus Zypern mit den typischen Grundlagen des Binärhandels zufrieden gibt – und mit ihm automatisch auch seine Kunden. So gibt es in diesem Fall nur eine einzige Handelsart – die klassischen Call- und Put-Optionen, die im Grunde bei allen Branchenvertretern fürs Trading angeboten werden. Umfangreiche Extrafunktionen oder eine Reihe unterschiedlicher Handelstypen suchen Trader wenigstens aktuell vergeblich, was aber nicht generell als Nachteil bewertet werden muss. So dreht sich alles darum, dass Händler bei ihren Optionen eine Prognose dazu abgeben müssen, ob der Basiswertkurs am Laufzeitende einen Anstieg oder Rückgang aufweisen wird. Für fortgeschrittene oder gar professionelle Kunden mag dies nicht immer ideal sein, da diese Kundengruppen vielfach Wert auf deutlich mehr Flexibilität und Auswahl legen.

Wie sind Einzahlungen und Auszahlungen vorzunehmen?

Damit Trader Geld auf ihr Handelskonto einzahlen können, braucht es eine Mindesteinlage in Höhe von 200 Euro. Diese Mindestanforderung bezieht sich sowohl auf die Ersteinzahlung als auch jede weitere Einzahlung aufs Konto. Der 365trading Testbericht zeigt, dass das Handelskonto entweder in Euro, in US-Dollar oder in Britischen Pfund geführt werden kann. Vorsicht: Wer sich einmal für eine Währung entschieden hat, ist dauerhaft an diese Währung gebunden! Bei den Zahlungsmethoden haben Trader sozusagen die Qual der Wahl. Zwar wird auf die sonst bei den meisten Brokern übliche Banküberweisung als Zahlungsvariante verzichtet. Dafür aber sind Zahlungen per Kreditkarte sowie verschiedene Online-Zahlungsdienste möglich.

Zu nennen sind hierbei vor allem der Service „Sofortüberweisung“, Neteller, Wiretransfer oder auch der Anbieter PayPal, der aktuell im Brokervergleich sonst eher selten als Zahlungsweg angeboten genannt wird. Für alle Auszahlungen auf das Referenzkonto nennt der Broker eine Mindestsumme in Höhe von 50,00 Euro. Diese Abbuchungen sollen Broker-Aussagen zufolge innerhalb von nur 24 Stunden abgewickelt werden. Gebühren von Seiten des Brokers entstehen Kunden weder durch Ein- noch Auszahlungen. Jedoch kann es dazu kommen, dass die beteiligten Zahlungsdienstleister selbst Entgelte berechnen. Insbesondere bei den sogenannten „eWallets“ ist dies durchaus gängige Praxis.

Die Vor- & Nachteile beim Broker 365trading

Positiv ließe sich sagen, dass Kunden des Brokers von Anfang an genau wissen, was sie erwartet. Potentielle Kunden des Anbieters wissen von Anfang um die geltneden Bedingungen. Ein Nachteil ist ohne Frage, dass nur eine Handelsart genutzt werden kann. Dafür kommen fürs Trading die bei Händlern beliebtesten Basiswerte infrage. Schließlich ist es für Händler besonders wichtig, die Underlyings handeln zu können, für die sie sich am stärksten interessieren. Die größte Anzahl an Optionsarten bringt Kunden wenig, wenn die Plattformen der Broker die wichtigsten Basiswerte vermissen lässt. Die maximale Rendite fällt im 365trading Test ebenfalls überschaubar aus, liegt aber im üblichen Rahmen. Dafür punktet der Anbieter durch die Ausstattung seine Ausbildungsprogramms sowie mit seinem Demokonto-Angebot und nicht zuletzt der geringen Mindesthandelssumme von nur 5,00 Euro je Trade.

Das leistet die zypriotische Einlagensicherung

Als Argument für den Broker sei zudem die Regulierung durch die Cyprus Securities Exchange Commission (CySEC) unter der Lizenznummer 181/12 sowie die damit verbundene Einlagensicherung in Höhe von 20.000 Euro pro Kunde erwähnt. Dieser Schutzmechanismus greift für den Fall, dass Händler ein Verlust entsteht, der eindeutig dem Broker zur Last gelegt werden kann.

Die Zusammenfassung der wesentlichen Vorteile beim Broker 365trading:

  • Renditen bis rund 80 % bei Trades, die im Geld enden
  • sehr gut gestaltete Webseite & händlerfreundliche Navigation
  • Regulierung durch Zyperns Aufsichtsbehörde CySEC
  • gutes Ausbildungsangebot mit Videos, eBooks, etc.
  • Konzentration beim Handel auf Call- & Put-Optionen
  • Binäre Optionen auf rund 80 Underlyings handelbar
  • deutschsprachiger Support (Ausnahme: der Live-Chat) rund um die Uhr erreichbar

Über diese genannten Vorzüge hinaus dürfen mögliche Nachteile in unseren 365trading Erfahrungen nicht verschwiegen werden. Die Ersteinlage kann für manchen Händler ein Argument gegen die Kontoeröffnung sein, da sie eher im Marktdurchschnitt angesiedelt ist. Die offensichtlichen Einschränkungen bei den Handelsarten können ebenfalls gegen den Handel über die Plattform sprechen, wenn Händler möglichst flexibel traden möchten. Auszahlungsgebühren, wie sie vielerorts berechnet werden, haben aufgrund ihres Fehlens für den objektiven 365trading Test erfreulicherweise nicht die geringste Bedeutung.

Im Folgenden sollen die (möglichen) Nachteile noch einmal zusammengefasst werden:

  • nur eine Handelsart kann fürs Trading genutzt werden
  • keine Orderzusätze wie „Take Profit“ oder Ähnliches
  • Live-Chat nur in Englisch ansprechbar
  • eher durchschnittliche Ersteinlage von 200 Euro

  • Bewertung

Kurzfassung

365trading Erfahrung