Binäre Optionen Risiko – Sei dir dieser Risiken bewusst!

Wichtiger Hinweis

Binäre Optionen bieten hohe Chancen. Allerdings sind auch die Risiken besonders hoch. Einen Teil davon kann man vermeiden, andere gehören einfach dazu, sie sind die Kehrseite der hohen möglichen Gewinne. Denn die alte Börsenweisheit, dass es keine zusätzlichen Renditechancen ohne zusätzliches Risiko gibt, gilt auch hier.

Binäre Optionen Risiko in Stichpunkten

  • Potentielle Verluste hoch
  • Gewinne niedriger als mögliche Verlust
  • Sichere Prognose unmöglich
  • Seriösen Broker suchen

Hohe Verluste sind möglich

Ist die Option im Geld, winken in kurzer Zeit hohe Prämien. 70 Prozent Gewinn oder mehr sind keine Seltenheit – und das mitunter innerhalb weniger Minuten. Übersehen sollten Trader aber nicht, dass auch die Verluste hoch sind. Oft ist der gesamte Einsatz verloren, wenn die Option aus dem Geld ist, die Vorhersage also nicht richtig war, der Kurs beispielsweise gestiegen statt gefallen ist.

Binäre Optionen Risiko

So hoch ist der Anteil der Trades, die im Geld sein müssen, damit der Händler insgesamt im Plus ist. Zahlt der Broker 60 Prozent Gewinn und keine Verlustabsicherung, müssen 63 Prozent der Trades erfolgreich sein – vorausgesetzt natürlich, dass immer der gleiche Betrag investiert wurde.

Einige Broker bieten eine Absicherung für den Verlustfall, allerdings liegt dann meist auch der Gewinn niedriger. Unterm Strich ist bei klassischen Binären Optionen der mögliche Verlust immer höher als der Gewinn, denn aus dieser Differenz finanziert sich der Broker. Bietet er 80 Prozent Gewinn und keine Verlustabsicherung muss der Trader in 56 Prozent der Fälle mit seiner Prognose richtig liegen, bei einem Gewinn von 70 Prozent und zehn Prozent Verlustabsicherung sogar etwas öfter. Denn wenn er öfter richtig als falsch liegt, dem helfen zehn Prozent Verlustabsicherung weniger als zehn Prozent mehr Gewinn.

xtbWeiter zu XTB und Handelskonto eröffnen

Einer muss verlieren

Die Werbung für Binäre Optionen erweckt gerne den Eindruck, dass die richtige Prognose des Kurses eigentlich nur ein Kinderspiel sei. In sechs von zehn Fällen richtig liegen, das hört sich zunächst auch nicht schwer an.

Trader müssen sich vergegenwärtigen, dass ihre Gewinne die Verluste eines anderen Marktteilnehmers sind. Denn während ein Aktionär Miteigentümer eines Unternehmens wird und damit von dessen Gewinnen profitiert, gehören Binäre Optionen zum Bereich der Finanzwetten. Spekulieren ähnlich viele Trader auf fallende wie auf steigende Kurse, dann finanziert der eine Teil der Händler den anderen. Treffen viele Trader die gleiche Entscheidung und liegen sie damit richtig, muss der Broker diese Verluste decken – oder er muss sich an der Börse absichern. Doch auch dort findet er nur einen Handelspartner, wenn der ebenfalls Chancen auf Gewinne hat. Denkbar ist auch, dass er die Gewinnquote senkt, beispielsweise auf nur 60 Prozent. Dann würden die Trader in der Gesamtheit auch dann noch Verluste machen, wenn 62 Prozent der Optionen im Geld sind.

Die Zukunft ist ungewiss

Natürlich gibt es für den Broker noch eine andere Möglichkeit, wie er auch dann Gewinne macht, wenn die Mehrheit der Trader mit ihren Prognosen richtig liegt. So kann er sich durch Gegengeschäfte an den Börsen absichern. Kaufen viele Trader Binäre Optionen auf einen steigenden DAX, kann er ebenfalls auf den DAX setzen. Allerdings sind solche Absicherungen nicht ganz einfach, weil Binäre Optionen anders funktionieren als die meisten Börsengeschäfte und die Laufzeiten außerdem sehr kurz sind.

Außerdem wird der Broker natürlich keinen Handelspartner finden, wenn dessen Verluste schon feststehen. Das zeigte sich, als die Schweizer Notenbank die Kopplung des Franken an den Euro löste. Alle Marktteilnehmer waren sich einige, dass der Kurs des Euro fallen würde, daher fanden Euro-Verkäufer zunächst keine Käufer. Erst als der Kurs des Euro um rund 20 Prozent eingebrochen war, gab es wieder Handel.

Wie effizient sind die Märkte?

Solche Situationen sind aber die Ausnahme, meist ist offen, in welche Richtung der Kurs sich entwickelt. Dazu gibt es sogar eine wissenschaftliche Theorie, die sogenannte Effizienzmarkthypothese. Weil niemand eine überteuerte Aktie kaufen will, jeder aber eine unterbewertete, passen sich die Kurse in kürzester Zeit an. Sie bilden deshalb alle verfügbaren Informationen ab, Extragewinne sind also nicht ohne weiteres möglich.

Auch andere Marktteilnehmer sind nicht dumm. Wenn eine Aktie beispielsweise garantiert fällt, warum sollte sie dann noch jemand kaufen. Foto: Flickr @ Bankenverband

Auch andere Marktteilnehmer sind nicht dumm. Wenn eine Aktie beispielsweise garantiert fällt, warum sollte sie dann noch jemand kaufen. Foto: Flickr @ Bankenverband

Nun ist umstritten, ob die Theorie tatsächlich zutrifft und wenn ja, in welcher Form. Klar ist aber, dass Gewinne mit Binären Optionen nur möglich sind, wenn man besser ist als der Markt. So einfach wie in der Werbung sind fünfstellige Gewinne also nicht.

xtbWeiter zu XTB und Handelskonto eröffnen

Auf den Broker kommt es an

Ein anderes Risiko sollten Trader ebenfalls nicht unterschätzen, nämlich den Broker. Wie geschildert kann der Geld dadurch verdienen, dass die Kunden es verlieren. Wichtig ist deshalb, dass klar ist, aus welcher Quelle und von welcher Börse die Kurse stammen, beispielsweise von der Nachrichtenagentur Reuters. Außerdem sollte der Broker von einer zuverlässigen Regulierungsbehörde überwacht werden.

Auch der umgekehrte Fall, dass die Trader hohe Gewinne machen und der Broker Verluste, ist nicht im Interesse der Kunden. Denn dann können die Gewinne womöglich gar nicht ausgezahlt werden, weil der Broker insolvent ist. Ein seriöser Broker sollte die Kundeneinlagen getrennt von eigenen Gelder auf gesonderten Konten verwahrten, damit sie auch im Pleitefall geschützt sind.

Ein guter Support, attraktive Zusatzangebote und ein offener Umgang deuten ebenfalls darauf hin, dass der Broker seriös arbeitet.

Fazit

Binäre Optionen sind kein risikoloser Weg zum großen Geld. Sie bieten aber Chancen und der Handel kann viel Spaß machen. Trader können beruhigt investieren, wenn sie ein paar Grundregeln beachten. Sie sollten beispielsweise nie auf Kredit spekulieren, selbst wenn ein Geschäft scheinbar todsicher ist. Auch Rücklagen für den Kauf eines Hauses oder den Jahresurlaub sollen nicht eingesetzt werden, sondern nur Geld, auf das man zur Not auch verzichten kann. Wichtig ist außerdem ein guter Broker, der idealerweise in der EU reguliert und überwacht wird.


Wichtiger Hinweis

Datum 2015-12-12
  • Bewertung
5

Thema

Binäre Optionen Risiko – Sei dir dieser Risiken bewusst!

Schreibe einen Kommentar

Auch interessant: